Bienen
Kurzmitteilung

Erfolgreich bewerben in Ausbildung und Beruf

Damit es klappt mit dem Wunschberuf, braucht es in den allermeisten Fällen eine perfekte Bewerbung. Wie man die formuliert erklären die beiden erfahrenen Personaler Anna Wohlt und Daam Buitelaar am

Samstag, 13. Mai 2017,
von 15 bis 17 Uhr,
in der Gaststätte „Zur Börse“,
Markt 12, Xanten.

Die Teilnahme an diesem Bewerbungsseminar inklusive Verpflegung ist kostenlos. In einem Interview mit dem Lokalklick habe ich erzählt, wie es zu dieser Idee kam.

Wer Lust hat mitzumachen kann sich einfach per Mail anmelden oder über Facebook auf dem Laufenden bleiben.

Bild

Erfolgreich bewerben in Ausbildung und Beruf

Damit es klappt mit dem Wunschberuf, braucht es in den allermeisten Fällen eine perfekte Bewerbung. Wie man die formuliert erklären die beiden erfahrenen Personaler Anna Wohlt und Daam Buitelaar am

Samstag, 13. Mai 2017,
von 15 bis 17 Uhr,
in der Gaststätte „Zur Börse“,
Markt 12, Xanten.

Die Teilnahme an diesem Bewerbungsseminar inklusive Verpflegung ist kostenlos. In einem Interview mit dem Lokalklick habe ich erzählt, wie es zu dieser Idee kam.

Wer Lust hat mitzumachen kann sich einfach per Mail anmelden oder über Facebook auf dem Laufenden bleiben.

Video

Schenk mir Dein Lächeln!

„Politik mit einem Lächeln“, so habe ich meine Wahlkampagne 2017 überschrieben. Warum? Vor einigen Monaten an einem grauen und verregneten Tag lief ich durch meine Heimatstadt Kamp-Lintfort. Die Laune war dem Wetter angepasst und dennoch lächelte ich die junge Frau an, die mir auf ihrem Fahrrad entgegen kam. Sie lächelte zurück und es entstand dieser kurze magische Moment, in dem man merkt, dass ein Lächeln die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen sein kann.

Diese kurze Begegnung hat etwas in mir ausgelöst und ich habe bewusst entschieden, nicht Differenzen und Schwarzmalerei in den Mittelpunkt meiner Arbeit zu stellen, sondern die unbeschwerte Lust daran, etwas anzupacken und zu bewegen. Mit einem Lächeln.

Heute nun bitte ich Euch: Schenkt mir und den Menschen um Euch herum ein Lächeln!

So funktioniert’s:

  1. Vorlage herunterladen und ausdrucken.
  2. Selfie mit Smiley und einem Lächeln im Gesicht machen.
  3. Foto teilen auf WhatsApp, der eigenen Facebook-Timeline oder in diesem Album auf meiner Facebook-Seite (in Vorbereitung).

Bild

Stammbücher: Mein Parteibuch

In der Reihe „Stammbücher“ stelle ich vom Welttag des Buches am 23. April bis zur Landtagswahl am 14. Mai insgesamt 21 Bücher vor, die mich geprägt oder beschäftigt haben.

Dieses Buch kauft man nicht. Dieses Buch legt man sich aus Überzeugung zu. Ich weiß nicht, ob es anderswo schwarz, gelb oder grün ist. Mein Parteibuch der SPD ist jedenfalls knallrot. Darin gibt es wenig zu lesen. Das Hamburger Grundsatz-Programm stellt den einzigen längeren Text dar. Dafür bietet das kleine Büchlein im Format A6 reichlich Platz für die so genannten Beitragsmarken. Sie dokumentieren, wieviel man jedes Jahr an Beitrag an die SPD geleistet hat. Der bemisst sich übrigens – wie bei anderen Parteien und Gewerkschaften auch – nach dem Einkommen und setzt dabei auf eine ehrliche Selbstauskunft.

Mit vier Mark im Monat habe ich als Student 1997 begonnen. Die dazugehörige Marke trägt das SPD-Logo und darunter die Ankündigung „Wir sind bereit“. Das war ich vor 20 Jahren auch, weil ich damals schon mit anpacken wollte im Wahlkampf für Gerhard Schröder und damit für eine Abwahl des ewigen Kanzlers Helmut Kohl.

Mit den Jahren bekamen die Beitragsmarken bunte Bilder – erstmals 1999 mit einer schwarz-rot-goldenen Fahne. Danach gedachten wir dem Godesberger Programm (2009) und Annemarie Renger (2012), Helmut Schmidt (2015) und der Parteischule der SPD im vergangenen Jahr. Bis heute und jeden Tag schreibt meine SPD Geschichte und ich bin froh, dass ich wie tausende andere Genossinnen und Genossen an und mit diesem Büchlein an dieser Geschichte mitschreiben darf.

 

Herzliche Einladung!

Am 6. Mai 2017 werde ich ab 15 Uhr auf Einladung der SPD Xanten meine „besten Seiten“ zeigen. Bei Kaffee und Kuchen stelle ich Lieblingsbücher vor und komme mit meinen Gästen ins Gespräch. Herzliche Einladung! Anmeldungen per Mail.

Das SPD-Parteibuch kann man bekommen, indem man der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands beitritt. Das geht online und ganz schnell.

Bild

Stammbücher: Robert Harris – „Konklave“

In der Reihe „Stammbücher“ stelle ich vom Welttag des Buches am 23. April bis zur Landtagswahl am 14. Mai insgesamt 21 Bücher vor, die mich geprägt oder beschäftigt haben.

Noch so eine Frage, die sich bei Bücherliebhabern stellt: Print oder E-Book? Bei mir ist die Antwort eindeutig „sowohl als auch“ (typisch Politiker).

An dieser Stelle habe bereits einige Bücher vorgestellt, die man einfach als fein gedruckte Print-Exemplare in den Händen halten muss. Das Blättern der Seiten, das Betrachten der Abbildungen oder das Befühlen des Vorsatzes machen dort ebenso viel Spaß wie das Lesen selbst. Und dann gibt es die 1000-Seiter, die zwar gut unterhalten aber bleischwer in der Hand liegen, was vor allem abends im Bett den Lesespaß bremst. Im Urlaub passen zudem Dutzende Bücher in so einen E-Reader, während ich mir früher den Koffer voll packen musste. Da kommt stattdessen seit einigen Jahren der handlich-leichte E-Reader zum Einsatz!

Zuletzt habe ich auf meinem Tolino (und nichts anderes kommt mir wegen des offenen ePub-Systems ins Haus) Robert Harris‘ „Konklave“ gelesen. Wie der Titel verrät, geht es in dem Buch um eine Papstwahl. Der Leser blickt dabei hinter die Kulissen des Vatikan-Staates und die Wahl, die wir Außenstehende nur aus den Nachrichten kennen, wenn dunkler oder eben der finale weiße Rauch aufsteigen.

Wahlgang um Wahlgang fallen Favoriten und ein Bischof steigt auf, den niemand vorher auf dem Ticket hatte. Das Geheimnis, das dieser Mann Gottes verbirgt, tritt erst allmählich zutage und lässt am Ende den Leser verblüfft zurück. Bis dahin einfach gut recherchierte Unterhaltung, die mit viel Fiktion garniert ist. Wie immer bei Harris.

Herzliche Einladung!

Am 6. Mai 2017 werde ich ab 15 Uhr auf Einladung der SPD Xanten meine „besten Seiten“ zeigen. Bei Kaffee und Kuchen stelle ich Lieblingsbücher vor und komme mit meinen Gästen ins Gespräch. Herzliche Einladung! Anmeldungen per Mail.

„Konklave“ von Robert Harris kann man u.a. in meiner Heimat-Buchhandlung „Am Rathaus“ bestellen.

Bild

Stammbücher: Jacques Berndorf – „Eifel-Gold“

In der Reihe „Stammbücher“ stelle ich vom Welttag des Buches am 23. April bis zur Landtagswahl am 14. Mai insgesamt 21 Bücher vor, die mich geprägt oder beschäftigt haben.

Irgendwann habe ich mir mal vorgenommen, meine Lebenslesezeit nicht mit unnützen Büchern zu vergeuden. Das heißt für mich:

  1. Geschichten, die mich nicht nach spätestens 100 Seiten packen, lege ich zur Seite. Ich quäle mich dann nicht länger damit herum, nur um etwas zu Ende gebracht zu haben. Warum gute Lesezeiten schlechter hinterher werfen?
  2. Wenn es irgendwie geht, konzentriere ich mich auf Krimis und Thriller. „Trrrrivialliteratur“, würde Marcel Reich-Ranicki wohl jetzt mit einem langgezogenen r vorwurfsvoll raunen. Aber so ist das. Ernsthaftes lese ich tagsüber genug. Abends und in der Freizeit soll es leichte und vor allem spannende Kost sein.

Und damit zum Buch des Tages: Die Niederrheinkrimis habe ich hier schon empfohlen. Zu den regional verorteten Klassikern des Krimi-Genres gehören neben der Reihe von Leenders/Bay/Leenders sicherlich auch die Geschichten über den freiberuflichen Journalisten Siggi Baumeister, der für exklusive Magazin-Reportagen recherchiert und nicht nur dadurch in so manchen (politisch) brisanten Kriminalfall schlittert. Angesiedelt sind diese Geschichten in der Eifel und sie erzählen nicht nur verwickelte Whodunit-Kriminalfälle (der Anglizismus trifft’s besser als jede deutsche Umschreibung), sondern sie bestechen auch durch den ganz besonderen Charme und Humor des Ich-Erzählers Baumeister.

Unnötig zu sagen, dass ich schon vor Jahren die komplette Reihe, die mit „Eifel-Gold“ im Grafit-Verlag ursprünglich begann, aufgesogen habe. Später wurden dann noch nach einem Verlagswechsel Berndorfs frühere Geschichten aus älteren Jahren ausgegraben – hiervon habe ich die meisten leider nach 100 Seiten weggelegt.

Herzliche Einladung!

Am 6. Mai 2017 werde ich ab 15 Uhr auf Einladung der SPD Xanten meine „besten Seiten“ zeigen. Bei Kaffee und Kuchen stelle ich Lieblingsbücher vor und komme mit meinen Gästen ins Gespräch. Herzliche Einladung! Anmeldungen per Mail.

„Eifel-Gold“ von Jacques Berndorf kann man u.a. in meiner Heimat-Buchhandlung „Am Rathaus“ bestellen.

Bild

Stammbücher: „Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo“

In der Reihe „Stammbücher“ stelle ich vom Welttag des Buches am 23. April bis zur Landtagswahl am 14. Mai insgesamt 21 Bücher vor, die mich geprägt oder beschäftigt haben.

Noch so ein Buch, das man sich als Printausgabe gönnen muss: „Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo“ besticht wie alle Bände aus der Insel-Bücherei durch seine qualitativ hochwertige Ausstattung. Die schönsten deutschen Balladen verspricht dieses kleine Bändchen und offenbart tatsächlich zumindest schon mal 23 von ihnen – vom Erlkönig über Herrn Ribbeck bis zum Knaben im Moor liest man Neues und Altbekanntes aus dem Schulunterricht von einst.

Illustriert werden die Klassiker bildgewaltig und abwechslungsreich. Gerne nehme ich dieses und das nicht ganz so starke Nachfolgebändchen „Tand, Tand ist das Gebilde von Menschenhand“ immer mal wieder zur Hand, um darin zu blättern und mich von so schönen Zeilen wie diesen verzaubern zu lassen:

„Walle! walle
Manche Strecke,
Dass zum Zwecke,
Wasser fließe
Und mit reichem, vollem Schwalle
Zu dem Bache sich ergieße.“

Wer wie ich ein schlechtes Gedächtnis hat und sich solch zauberhafte Strophen nicht behalten kann, dem bleiben Kleinode wie das Insel-Büchlein, um regelmäßig Baden zu gehen in Klassikern der deutschen Literatur.

Herzliche Einladung!

Am 6. Mai 2017 werde ich ab 15 Uhr auf Einladung der SPD Xanten meine „besten Seiten“ zeigen. Bei Kaffee und Kuchen stelle ich Lieblingsbücher vor und komme mit meinen Gästen ins Gespräch. Herzliche Einladung! Anmeldungen per Mail.

„Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo“ kann man u.a. in meiner Heimat-Buchhandlung „Am Rathaus“ bestellen.